Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
 
Belegzeitraum: Mittwoch, 09.09.2020 - Mittwoch, 23 .09.2020, 12:00 Uhr MESZ

Sie sind hier: Startseite (Seite 71)

Projekttitel:
Rechtsfragen der Detektion im Projekt "Detektion unterschiedlicher unkonventioneller Spreng- und Brandvorrichtungen (USBVen) mittels intelligenter analytischer Sensorik"



Gefördert durch das BMBF
Gefördert durch das BMBF

Projektpersonal der HWR

Arzt, Clemens, Professor Dr.   (Gesamt-Projektleiter/in)   

Kooperationspartner

Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik
Landeskriminalamt Baden-Württemberg
D-Tec System Consulting GmbH
progenoX GmbH
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

Inhalt

Beschreibung

Gemeinsam mit RWTH Aachen, Universität Freiburg, Fraunhofer EMI, LKA Baden-Württemberg und Industriepartnern bearbeitet das FÖPS das vom BMBF-geförderte Forschungsprojekt Durchblick, das zugleich mit einem Konsortium in Österreich durchgeführt wird. Teilprojektleiter an der HWR Berlin ist Prof. Dr. Clemens Arzt.

Bundesweit werden immer wieder herrenlose Taschen, Päckchen oder andere Gegenstände mit unklarem Inhalt gefunden. Insbesondere nach den Attentaten von Paris und den Terrorwarnungen in deutschen Großstädten in jüngster Zeit hat sich dabei das Gefühl einer möglichen Bedrohung durch improvisierte bzw. unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV) verstärkt ins Bewusstsein der Bevölkerung gedrängt, was auch dazu geführt hat, dass verdächtige Objekte häufiger gemeldet werden. Ein Großteil dieser Fundstücke wurde indes vom Besitzer einfach vergessen. Wird der Gegenstand polizeilich untersucht oder durchsucht, stellt dies gegenüber dem Besitzer einen Grundrechtseingriff dar, weil die Polizei Kenntnis vom Inhalt des Gegenstandes erhält.

Es ist die Aufgabe der Entschärferdienste der Länder und des Bundes solche USBV-verdächtigen Gegenstände zu untersuchen und ggf. zu entschärfen. Eine optimale technologische Unterstützung der Sicherheitskräfte zur schnellen und zuverlässigen Analyse verdächtiger Objekte ist von entscheidender Bedeutung, bedarf jedoch auch einer rechtlichen Flankierung durch hinreichend klare und hinreichend bestimmte Befugnisnormen für die Polizei.

Gegenstand des am FÖPS durchgeführten Teilvorhabens ist eine umfassende rechtliche Analyse der im Projekt Durchblick untersuchten Technologien und eingesetzten Techniken. Diese Analyse setzt in einem frühen Stadium ein und untersucht zunächst grundsätzlich, welche Rechtsnormen bei der Anwendung in der polizeilichen Praxis zu beachten sein werden; insbesondere ist hier auf das Polizeirecht, das Strafprozessrecht und das Strahlenschutzrecht zu fokussieren. Diese Anforderungen werden eruiert und für alle Projektteilnehmer nachvollziehbar dargestellt, damit frühzeitig erkennbar ist, ob sich aus dem geltenden Recht Begrenzungen der untersuchten Maßnahmen ergeben können. Wenn dies bejaht werden sollte ist darauf hinzuwirken, dass diese Begrenzungen bei der technischen Entwicklung beachtet werden. Wo dies nicht möglich ist, wird sodann herauszuarbeiten sein, welche gesetzlichen Änderungen notwendig wären, die indes grundrechtlich zulässig sein müssen.

Mit Blick darauf, dass vergleichbare Maßnahmen zum Aufspüren und ggf. Zerstören von USBV zwar seit langem von den Polizeien angewandt werden, in der rechtlichen Diskussion aber bislang noch nicht vertieft hinterfragt oder untersucht worden sind, soll für die Anwender Rechtssicherheit für die Zukunft hergestellt werden. Dabei wird zumindest für Maßnahmen der Durchleuchtung ein eigenständiger, neuer Regelungsvorschlag für eine gesetzliche Normierung entwickelt, der für das Recht aller deutschen Polizeien eine normenbestimmte und normenklare Regelung beinhalten wird.

Die Ergebnisse einer ebenfalls durchgeführten ethischen Bewertung werden in diesem Teilvorhaben ebenso berücksichtigt, wie die Ergebnisse der rechtlichen und ethischen Bewertung seitens der österreichischen Partner.


Förderdaten

Geldgeber/-in Förderprogramm Freitext
BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung Zivile Sicherheit – Aspekte und Maßnahmen der Terrorismusbekämpfung

Grunddaten

Projekttitel Rechtsfragen der Detektion im Projekt "Detektion unterschiedlicher unkonventioneller Spreng- und Brandvorrichtungen (USBVen) mittels intelligenter analytischer Sensorik"
Akronym DURCHBLICK
ausführlicher Projekttitel
Projekttitel (English)
Laufzeit von 01.06.2017
Laufzeit bis 30.06.2019
Bewilligungsdatum
Antragsdatum
HWR-interne Kostenträgernummer
Projekt-URL http://www.durchblick-projekt.de/
Projekttyp Verbundvorhaben
Rolle der HWR bei Verbundvorhaben Partner
ggf. Aktenzeichen/Förderkennzeichen des Mittelgebers
Status abgeschlossen
zur Veröffentlichung im Internet freigeben J
Änderungsdatum 08.07.2019 12:07:46

Zuordnung zu Einrichtungen

Fachbereich 5 Polizei und Sicherheitsmanagement
Forschungsinstitut für öffentliche und private Sicherheit (FÖPS Berlin)

Externe Dokumente

Name Dateiname
Gefördert durch das BMBF BMBF_logo.jpg

Strukturbaum
Das Projekt wurde 2 mal gefunden: