Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
 

Sie sind hier: Startseite (Seite 71)

Projekttitel:
Erfolgsstrategien von Familienunternehmen in der Nachfolge



Das Vorhaben wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Das Vorhaben wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Das Vorhaben wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds)
Das Vorhaben wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds)

Projektpersonal der HWR

Felden, Birgit, Prof. Dr.   (Gesamt-Projektleiter/in)   
Baal, Christian   (wissenschaftl. Mitarbeiter/in)   

Kooperationspartner

TMS Unternehmensberatung AG

Inhalt

Beschreibung

 

Mittelständische Familienunternehmen prägen nach wie vor das Bild der bundesdeutschen Wirtschaft. Als Familienunternehmen wird ein Unternehmen bezeichnet, bei dem sich Eigentum und Management mehrheitlich im Besitz einzelner Personen befinden. Je nach statistischer Erhebung werden bis zu 80 % aller Unternehmen in Deutschland den Familienunternehmen zugerechnet.

Investitionen von mittelständischen Familienunternehmen sind daher besonders wichtig für Wachstum, Innovation und Beschäftigung in Deutschland. Es ist deshalb auch Anliegen der Bundesregierung, ein wirtschaftlich günstiges Klima für diese Unternehmen zu schaffen, bürokratische Hemmnisse abzubauen und zugleich die Innovationskraft und den Ideenreichtum von Familienunternehmen voll auszuschöpfen.

Familienunternehmen bieten zunächst die gleichen Forschungsfelder wie andere Unternehmen, aber die Eigentümerschaft einer Familie bedingt zugleich neue Forschungsperspektiven. Diese berühren sozialwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Fragen gleichermaßen.

Während das Thema „family business" in den USA schon seit längerem ein wichtiges Forschungsthema ist, findet in der deutschen Forschungslandschaft erst seit einigen Jahren ein intensiver wissenschaftlicher Diskurs zum Thema Familienunternehmen und deren spezifischen Besonderheiten statt.

Im Rahmen des hier beschriebenen Forschungsprojektes soll - begleitend zum Aufbau des Studienganges Unternehmensgründungen und Unternehmensnachfolge an der FHW, analysiert werden, unter welchen Bedingungen Familienunternehmen in der Nachfolgephase Erfolg versprechen und unter welchen Bedingungen sie sich eher suboptimal entwickeln.

Die TMS Unternehmensberatung AG berät bundesweit seit 12 Jahren Familienunternehmen bei der Nachfolgeregelung. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind Akademiker mit einem profunden Spezialwissen in diesem Bereich. Ziel der Maßnahme für das Unternehmen ist es, Mitarbeiter zu gewinnen, die bereits ein Vorwissen in diesem speziellen Gebiet mitbringen. Außerdem sieht das Unternehmen in diesem Bereich Forschungsdefizite. Die durch das Forschungsprojekt gewonnenen Erkenntnisse sollen dann zu einer verbesserten Beratungsleistung führen.

Basierend auf den bereits vorhandenen Erkenntnissen bezüglich des Teilgebietes „Nachfolge in Familienunternehmen" soll das Projekt untersuchen, welche Ursachen für die sinkende Anzahl der familieninternen Nachfolgen verantwortlich sind und warum in der Praxis Veränderungen hin zu größeren Einheiten gerade bei den mittelgroßen Familienunternehmen zu erkennen sind. Aufbauend auf diesen Ergebnissen erfolgen Handlungsempfehlungen für die erfolgreichen Nachfolgen in Familienunternehmen.

 

Folgende Teilfragen rücken beispielhaft in das Forschungsinteresse:

 

■ Gibt es einen Zwang zum Wachstum in Familienunternehmen?

■ Sind Ursachen für diesen Zwang erkennbar?

■ Ist die Konzernkarriere heute die lukrative Alternative für gut ausgebildete Menschen (monetäre Erfolge, Work-Life-Balance)?

■ Welche Qualifikationsprofile für das Management stellen Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge dar, wenn der mitunter charismatische Gründer das Unternehmen verlässt?

■ Tendieren Finanzierungspartner dazu, immer größere Lösungen zu empfehlen?

■ Kleinere Familienunternehmen können ihre Personalkapazitäten, Forschungs- und Entwicklungspotenziale und internationale Chancen nur begrenzt ausbauen, weil die Hemmnisse bei der Kapitalbeschaffung zu hoch sind. Sind diese Probleme nur durch höhere Einheiten zu lösen?

 


Förderdaten

Geldgeber/-in Förderprogramm Freitext
Europäischer Sozialfonds Forschungsassistenzen

Grunddaten

Projekttitel Erfolgsstrategien von Familienunternehmen in der Nachfolge
Akronym
ausführlicher Projekttitel Erfolgsstrategien von Familienunternehmen in der Nachfolge
Projekttitel (English)
Laufzeit von 01.05.2007
Laufzeit bis 31.10.2008
Bewilligungsdatum
Antragsdatum
HWR-interne Kostenträgernummer
Projekt-URL
Projekttyp Verbundvorhaben
Rolle der HWR bei Verbundvorhaben
ggf. Aktenzeichen/Förderkennzeichen des Mittelgebers
Status abgeschlossen
zur Veröffentlichung im Internet freigeben J
Änderungsdatum 10.09.2012 12:00:02

Zuordnung zu Einrichtungen

Fachbereich 1 Wirtschaftswissenschaften

Zugeordnete Publikationen

Erfolgsstrategien von Familienunternehmen in der Nachfolge

Externe Dokumente

Name Dateiname
Das Vorhaben wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung SenVW_hoch_cmyk.png
Das Vorhaben wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) esf_EU_Logo_berlin.jpg

Strukturbaum
Das Projekt wurde 1 mal gefunden: